Der Anbau von Strauchbeerenobst erfreut sich wieder zunehmender Beliebtheit. Rote Johannisbeeren und Stachelbeeren haben in unsere Gärten wieder Einzug gehalten. Auch Himbeeren und Brombeeren werden wieder gepflanzt. Alle diese genannten heimischen Strauchbeerenarten sind Flachwurzler. Bodenabdeckung, Düngung und Bewässerung spielen eine große Rolle.

Eine Hügelbepflanzung ist auch möglich. Wichtig ist eine Bodenabdeckung mit organischem Material, wie z. B. Stroh, Kompost, Rinde, usw. Sie verhindert das Austrocknen und erhöht die Wasserhaltekraft des Bodens. Statt der bisher üblichen Buscherziehung ist die Spindel oder Heckenerziehung bei roten Johannisbeeren und Stachelbeeren platzsparender. Das günstige Kleinklima ist besonders bei Himbeeren sehr wichtig. Das Abdeckungsmaterial wirkt als langsam fließende Nährstoffquelle, die der gleichmäßigen Versorgung der Pflanzen dient, nach der Ernte und lange vor dem Vegetationsbeginn. Das Bodenleben und die Bodenaktivität wird durch den Eintrag von Nährstoffen und Mikroorganismen gefördert. Dabei wird eine günstige Bodenstruktur erreicht, denn der größte Teil der Wurzeln befindet sich in den oberen 10 cm, direkt unter der Abdeckung. Beim Stauchbeerenobst gilt der Bewässerungsgrundsatz: "je früher, desto besser".

 

Zurück