Durch die Saugtätigkeit der "Weißen Fliege" vergilben die Blätter, welken und vertrocknen. Sie tritt sowohl an Zimmerpflanzen, hier besonders an Weihnachtssternen, als auch an Gemüse sowie an Beet- und Balkonpflanzen auf. Die Weißen Fliegen produzieren große Mengen Honigtau, auf dem sich später braunschwarze Rußtaupilze ansiedeln. Die etwa 2 mm langen, auf den Flügeln sowie am Körper mit weißem Wachsstaub bepuderten Insekten legen ihre Eier blattunterseits ab. Nach etwa 3 bis 4 Wochen entwickeln sich die "Weißen Fliegen".

Die Bekämpfung bei Zimmerpflanzen kann mit geeigneten Präparaten in Spraydosen erfolgen. Besonders zu empfehlen sind Produkte, deren Wirkstoff aus Rapsöl gewonnen wird. Schlupfwespen (im Fachhandel erhältlich) als natürliche Feinde der Weißen Fliege können ebenfalls eingesetzt werden.

 

Zurück